Jacqueline Würz ist im Vorstand

Veröffentlicht am 21.12.2017 in Landkreis

Aktiv für die SPD. Von links: Miriam Collée, Viktoria Spiegelberg-Kamens, Theda Ockenga, Jacqueline Würz, Ulla Natterman

Jahreshauptversammlung der SPD-Frauen

Die Arbeitsgemeinschaft der sozialdemokratischen Frauen der SPD im Kreis Limburg-Weilburg, kurz ASF genannt, hatte viel zu tun, in ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung. Denn bevor es zu der verdienten Weihnachtsfeier ging, war der gesamte Vorstand nebst Beisitzerinnen und Bundesdelegierten neu zu wählen. Mit großem Bedauern sowie mit Lob für ihre gute und engagierte, politische Arbeit wurde die langjährige ASF-Vorsitzende Judith Hautzel aus ihrem Amt verabschiedet.

Sie wird dadurch mehr Zeit für ihr politisches Engagement im Kreis haben, wo sie als Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Familien, Frauen, Senioren, Gesundheit und Sport wirkt.

Neue Vorsitzende Theda Ockenga

Neue Vorsitzende der ASF ist nun Theda Ockenga. Zu ihren Stellvertreterinnen wurden Viktoria Spiegelberg-Kamens und Jacqueline Würz gewählt. Ulla Nattermann ergänzt das Vorstandsteam als Schriftführerin. Und Miriam Collée als deren Stellvertreterin. Bei der Vorstellung des Jahresberichts 2017 staunten die Kommunalpolitikerinnen selbst über den Umfang des vielfältigen Programms, das sie im zurückliegenden Jahr bewältigt hatten. So fanden in 2017 monatliche Sitzungen – mitgliederoffen - statt. Es wurde sich an Wahlkampfveranstaltungen beteiligt. Sowohl zu den Bundestagswahlen wie an der Bürgermeisterwahl in Weilburg. Eigene Veranstaltungen wurden organisiert und politische Forderungen als Anträge für die Landes- und Bundespolitik formuliert und eingereicht. An vielen parteipolitischen Veranstaltungen wurde teilgenommen. Es fanden zudem eine gute Zusammenarbeit, bzw. ein inhaltlicher Austausch mit dem Limburger Frauenbüro, mit dem Wiesbadener BüroF und mit dem Verein gegen unseren Willen statt.

Frauenlauf und „Geschlechterkampf“

Weitere Aktivitäten waren die Teilnahme am Frauenlauf sowie der gemeinsame Besuch der Ausstellung „Geschlechterkampf“ im Frankfurter Staedel. Die Wichtigkeit des Netzwerkens zwischen Frauen führte in Kombination mit dem Aspekt des Lebens im Ländlichen Raum zu der Durchführung einer gut besuchten Herbstveranstaltung, mitten in Limburg. So haben Frauen in der Ländlichen Region eine stärkere Belastung im Spagat zwischen Familienleben und Karriere, weil sie hier besonderen, infrastrukturellen Problemen ausgesetzt sind. Z.B. unzureichenden Verkehrsanbindungen, mangelnden Kinderbetreuungszeiten, langen Wegen, unzureichender Breitbandversorgung u.v.m. Hinzu treten die oftmals noch tradierten Wertevorstellungen von Familie, die insbesondere jungen Frauen ein Leben im Ländlichen Raum als eher unattraktiv erscheinen lassen.

Netzwerkerinnen

In dieser Veranstaltung wurden Kontakte geknüpft, welche zu Folgeveranstaltungen dieser Art führen werden. Und zwar Kreis übergreifend. So können die aus der Sachstandaufnahme resultierenden Anforderungen auf breiter Fläche diskutiert und umgesetzt werden.

Ein weiterer Aspekt des Netzwerkens ist die Einbindung in wichtige Funktionen. Frauen aus dem Kreis Limburg-Weilburg sind nun gleich fünffach im Vorstand des Hessischen „BüroF“ vertreten: Neu gewählt wurden in 2017 neben dem langjährigen Mitglied Erika Schäfer, Elfi Griebenow, Viktoria Spiegelberg-Kamens, Theda Ockenga und Ute Jungmann-Hauff.

In den Bezirksvorstand der ASF wurden im November erneut Theda Ockenga und Viktoria Spiegelberg-Kamens gewählt. Beide wurden auch erneut als Bundesdelegierte der ASF bestätigt. Über Erika Schäfer ist die ASF Limburg-Weilburg mit dem Netzwerk der Landes-SPD verbunden. Jacqueline Würz wurde zur Bundesdelegierten 2018 der SGK gewählt. Dank ihrer großen Kompetenz im Bildungsbereich, gebündelt mit ihrer außerordentlich hohen Einsatzbereitschaft, wurde sie zudem zur Bildungsbeauftragten der SPD im Unterbezirk Limburg-Weilburg gewählt. Der Ausblick für die Aktivitäten der ASF in 2018 sind über das besondere Ereignis von 100-Jahren Frauenwahlrecht hinausgehend vielversprechend!

Quelle: www.spd-limburg-weilburg.de
 

 
 

MdL Tobias Eckert