Masern und die Stadtpolitik

Veröffentlicht am 29.04.2018 in Fraktion

Ein Notfallplan zum Thema Masern beschäftigte das Stadtparlament.

Masern - die Stadtpolitik - und eine Entschuldigung

Ein politisches Nachspiel gab es zu einer Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtparlament vom März 2018. Dabei ging es um Masern in Weilburg. Bereits Anfang 2017 hatte die CDU in Weilburg das Thema aufgegriffen und einen „Notfallplan“ gefordert. Der Initiative stimmte die große Mehrheit des Parlamentes zu. Da es über ein Jahr seitens des Rathauses keine Rückmeldung zu dem Thema gab, erfolgte eine Nachfrage der SPD nach dem Stand der Dinge.

Die Antwort liegt vor. Anfrage und Antwort sind als Anlage beigefügt.

Irritationen gab es durch einen kommentierenden Beitrag (des Unterzeichners) dazu auf dieser Internetseite. Dr. Marc Wolfram, ein Mediziner aus Weilburg und Stadtverordneter der CDU fühlte sich durch diesen Beitrag angesprochen und auch „diskreditiert“, wie er in einer persönlichen Erklärung am letzten Donnerstag im Stadtparlament vortrug. Natürlich ist das nicht das Ziel der SPD – dies stellte der SPD-Fraktionsvorsitzende Hartmut Bock sofort klar. Soweit sich Dr. Wolfram persönlich angesprochen fühle, entschuldige er sich dafür. Der umstrittene Beitrag wurde von dieser Seite entfernt.

Zurück bleibt jetzt die Aufgabe für den Leser, sich ein eigenes Urteil aus Anfrage und Antwort zu bilden.

 

Text und Foto: Hartmut Bock, Stadtverordneter Weilburg

 

Mehr Informationen:

 

 

 

 
 

MdL Tobias Eckert