Gute Gesundheitsversorgung vor Ort

Veröffentlicht am 31.05.2017 in Bundespolitik

Dr. Edgar Franke, MdB, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages (Quelle: Homepage Dr.Franke)

Diskussion mit dem Gesundheitsexperten Dr. Edgar Franke

Zu diesem Thema veranstaltet die SPD-Bundestagsfraktion zusammen mit dem heimischen Abgeordneten Dr. Hans-Joachim Schabedoth und seinem Kollegen Dr. Edgar Franke, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages, eine Diskussionsveranstaltung mit den Bürgerinnen und Bürgern am Dienstag, dem 6. Juni 2017 im Raum Nassau des Alten Rathauses, Am Marktplatz in Weilburg. Beginn 18 Uhr.

Medizinische Versorgung auf dem Land langfristig sichern

Unser Land, so erläutert Dr. Schabedoth, verfügt über ein hervorragendes Gesundheitssystem, das sich durch eine vergleichsweise hohe Arztdichte auszeichnet. Die ambulante und stationäre Versorgung ist insgesamt gut. Dennoch werden die Wege zum Haus- oder Facharzt gerade in ländlichen Regionen oft immer länger. Niedergelassene Ärzte gehen in den Ruhestand. Gleichzeitig wird die Bevölkerung immer älter und es gibt mehr Bedarf nach medizinischen und pflegerischen Leistungen. Wie können wir die medizinische Versorgung auf dem Land langfristig sichern? Wie kann es gelingen, junge Medizinerinnen und Mediziner auf das Land zu holen? Die Reform des Gesundheitssystems setzt dort an.

Ein Gesetz soll helfen

„Mit dem Versorgungsstärkungsgesetz haben wir“, so Schabedoth, „Möglichkeiten geschaffen, die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum zu verbessern. Dazu gehören der Anspruch auf einen Facharzttermin innerhalb von vier Wochen, das Recht auf eine ärztliche Zweitmeinung, eine verbesserte Versorgung nach einem Krankenhausaufenthalt sowie die erleichterte Gründung von medizinischen Versorgungszentren.“ Durchgesetzt habe die SPD-Bundestagsfraktion auch die Forderung nach einer neuen Bedarfsplanung als Grundlage für die Niederlassung von Ärzten. Dabei spielen nun die Art und Anzahl von Erkrankungen sowie die demografische Entwicklung eine Rolle. Zudem soll die Planung kleinräumiger erfolgen, um ein Gleichgewicht zwischen über- und unterversorgten Gebieten herzustellen.

Im Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern

Darüber, wie wir unser Gesundheitssystem langfristig und flächendeckend stabil halten können, so Dr. Schabedoth abschließend, „möchten wir mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen. Wir informieren sie darüber, welche Maßnahmen die SPD-Bundestagsfraktion im Parlament zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum beschlossen hat und freuen uns auf die anschließende Diskussion mit ihnen.“ Moderiert wird die Veranstaltung vom Ersten Kreisbeigeordneten Helmut Jung.

Mehr Informationen:


 

Quelle: Pressebüro Schabedoth

 
 

MdL Tobias Eckert