Respekt und Anerkennung

Veröffentlicht am 19.03.2019 in Landespolitik

TSG war ein Freund des Weilburger Landes. Hier beim politischen Aschermittwoch 2018 in Ahausen

Tobias Eckert (SPD): Respekt und Anerkennung für Entscheidung Schäfer-Gümbels

LIMBURG-WEILBURG. Zur heutigen Mitteilung des hessischen SPD Partei- und Fraktionsvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel erklärte der heimische SPD Unterbezirksvorsitzende und stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Hessischen Landtag, Tobias Eckert:

Die Nachricht des heutigen Tages hat uns allesamt überrascht. Die Entscheidung von Thorsten Schäfer-Gümbel ist eine Zäsur für die hessische SPD.

Mit großem Respekt und Anerkennung für seine Leistungen in und für unsere Partei nehmen wir diese persönliche Entscheidung entgegen. Zeit zum Abschied ist heute nicht, denn Thorsten Schäfer-Gümbel scheidet zum 1. Oktober aus dem Landtag und damit auch vom Amt des Fraktionsvorsitzenden. Die SPD Landtagsfraktion wird rechtzeitig über die Nachfolge entscheiden. Heute ist dazu nicht der Zeitpunkt darüber zu spekulieren, es würde auch der Leistung von Thorsten Schäfer-Gümbel nicht gerecht.

Nach einem historischen Tiefpunkt im Jahr 2008 ist und bleibt es sein historischer Verdienst, die hessische SPD geeint, unterschiedliche Flügel zusammengeführt und damit eine Gemeinschaftsleistung für die hessische SPD geschafften zu haben. Eine Leistung an der sich viele in Berlin ein Beispiel nehmen könnten.

Ich begrüße ausdrücklich, dass Thorsten Schäfer-Gümbel in der verbleibenden Amtszeit als Landesvorsitzender die notwendigen Strukturveränderungen der hessischen SPD angehen und lösen will. Und ich füge hinzu: Auch lösen wird. Als SPD im Landkreis Limburg- Weilburg wollen uns auch weiterhin ein Beispiel an der Art und Weise seines Politikansatzes nehmen: An langfristigen und dauerhaft tragenden Grundüberzeugungen Politik für die Menschen gestalten und Lösungen entwickeln, ohne auf die vermeintlich kurzfristigen Erfolge zu schielen. Denn Politik braucht Orientierung und Verlässlichkeit. Dies war und ist Wesenszug der Politik von Thorsten Schäfer-Gümbel. Das wird auch deutlich bei seinem jetzigen Wechsel. Es ist und bleibt ein politischer Kopf, auch ohne Mandate und Ämter. Die Arbeit an der Lösung von Problemen auf dem afrikanischen Kontinent oder im Nahen und Mittleren Osten – all das braucht einen langen Atem sowie Grundwerte, Überzeugungen und Verlässlichkeit.

Für die weitere Zeit bis zu seinem Ausscheiden im Herbst freue ich mich auf die weitere, gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Dann wird auch Zeit und Gelegenheit sein, Thorsten Schäfer-Gümbel ausführlich zu danken. Für heute bleiben Respekt und Anerkennung für diese persönliche Entscheidung.

.

Thorsten Schäfer Gümbel mit politischen Freunden beim politischen Aschermittwoch der SPD im Jahre 2018 in Ahausen. Die SPD in Weilburg wünscht eine gute Zukunft.

 
 

MdL Tobias Eckert