Freiheit - Gleichheit - Brüderlichkeit

Veröffentlicht am 13.03.2014 in Ortsverein

Eine Urkunde mit Unterschrift von Sigmar Gabriel gab es für Simone Löw und vier weitere Mitglieder (Foto Weilburg-TV)

Fünf neue Mitglieder gab es im Jahre 1989 für die SPD in Ahausen. Jetzt erfolgten  25-Jährige Ehrungen von Bärbel Feltrini und Tobias Eckert.

Ein einmaliges Ereignis in einem kleinen Ortsbezirk, denn so viele Neuaufnahmen in einem Jahr gibt es selten. Was war passiert? Natürlich wurde im Jahre 1989 die Mauer geöffnet und damit der Weg für die Wiedervereinigung frei gemacht. Doch dies war nicht der Auslöser.

In Ahausen war die Situation anders. Hier gab es mit Wilfried Störkel einen umtriebigen  Ortsbezirksvorsitzenden, der gleichzeitig Ortsvorsteher war, der damals viele Menschen im Ort mobilisierte und  auch viele neue Mitglieder für die SPD gewinnen konnte. In dieser politischen Aufbruchstimmung wurde viel für Ahausen erreicht. Letztlich kam es so auch zu dem neuen Bürgerhaus, welches Anfang der 90er Jahre gebaut wurde. Dies berichtete Hartmut Bock vom Ortsverein Weilburg zu Beginn der Ehrungen, die im Rahmen des "Politischen Aschermittwochs" im Bürgerhaus in Ahausen erfolgten.

Ein Dankeschön, Lob und Anerkennung gab es dann von der Landesschatzmeisterin der hessischen SPD, Bärbel Feltrini und von dem Unterbezirksvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Tobias Eckert. Eine Urkunde, von Sigmar Gabriel, dem SPD-Bundesvorsitzenden persönlich unterzeichnet, eine silberne Anstecknadel, Blumen und ein kleines Geschenk wurden  als Lohn für  das Engagement in den zurück liegenden Jahren überreicht.

Ehrungen gab es für die nachfolgenden Personen:

  • Monika Orgel - Eintritt 1.1.1989
  • Simone Löw - Eintritt 1.7.1989
  • Dieter Kiefer - Eintritt 1.7.1989
  • Jürgen Schneider - Eintritt 1.7.1989
  • Horst Wolf - Eintritt 1.7.1989

 

Foto: Bärbel Feltrini (re) und Tobias Eckert (2. von links) ehrten langjährige Mitglieder der SPD in Ahausen. Von links: Simone Löw, Monika Orgel, Dieter Kiefer, Jürgen Schneider und Horst Wolf.
Mit auf dem Foto Christian Radkovsky (re).

 

 
 

MdL Tobias Eckert