Der Weltladen und die Minze-Schokolade

Veröffentlicht am 07.09.2017 in Bundespolitik

Volle Regale und ein interessierter Bundestagsabgeordneter. Der Weltladen ist beliebt in Weilburg

Hans-Joachim Schabedoth liebt Schokolade mit Minze-Geschmack. Das wissen wir jetzt nach einem Besuch im Weltladen in Weilburg, wo er von der Geschäftsführerin Elke Rehwald-Stahl zusammen mit Renate Röhrig und Irmgard Hammer begrüßt wurde. Das Team leitet die Weilburger Einrichtung, die zusammen mit rund 20 freiwilligen Helferinnen und Helfern betrieben wird und zu den 800 Läden bundesweit gehört. Ein kleiner und wichtiger Kundenmagnet für die Innenstadt, der von vielen Gästen und Besuchern genutzt wird. Seit 1984 werden in Weilburg Waren aus Fairem Handel angeboten. Im März 1996 wurde der Weltladen Regenbogen eröffnet. Neben dem Verkauf werden die Kunden über die Herkunft der Waren und ihre Produzenten informiert.

Träger des Ladens ist der Verein "Weltladen Regenbogen e.V.", der als gemeinnützig anerkannt ist.

Visionen für eine lebenswerte Zukunft

Doch im Vorfeld der Bundestagswahl ist auch der Dialog mit der großen Politik wichtig. Eine Postkartenaktion mit Visionen für eine lebenswerte Zukunft wurde bereits am 13.Mai 2017, dem bundesweiten Weltladentag gestartet. Drei Visionen des Fairen Handels standen dabei im Mittelpunkt der Kampagne.

  • Faire Arbeitsbedingungen weltweit – alle Menschen können weltweit in Würde arbeiten und sich dadurch einen guten Lebensstandard leisten.
  • Eine bäuerliche Landwirtschaft, die alle ernährt! Die Landwirtschaft kann uns alle nachhaltig und ökologisch ernähren und ermöglicht den Bäuerinnen und Bauern weltweit ein gutes Auskommen.
  • Menschenwürdiger Umgang mit allen! Wir sind eine weltoffene, solidarische Gesellschaft, die lebenswerte Perspektiven für Schutzsuchende bietet und in der Rassismus und Diskriminierung keinen Platz haben.

Weilburg sammelt Unterschriften

Auch in Weilburg wurden kräftig Unterschriften gesammelt und Postkarten ausgefüllt, die jetzt an den heimischen Bundestagsabgeordneten übergeben wurden, damit diese in der Berliner Politik auch umgesetzt werden.

Hans-Joachim Schabedoth zeigte sich begeistert von dem Engagement in Weilburg. Immer mehr Menschen unterstützen die Ziele des fairen Handels und ändern deswegen ihr Einkaufsverhalten. „Die kritische Masse wird ständig größer“, so seine Feststellung. Er lobte die Informations- und Aufklärungsarbeit auch hier in Weilburg, denn nur so lässt sich ein Stimmungsumschwung erreichen. Neben den vielen Postkarten überreichte Frau Rehwald-Stahl ein Papier, in dem der Weltladen-Dachverband und das Forum Fairer Handel die Visionen des fairen Handels für die Bundestagswahl zusammengestellt haben (Siehe Anlage). Dahinter steckt die Hoffnung auf Umsetzung möglichst vieler Punkte durch die Verantwortlichen in Berlin.

Faire Kaffetafel

Doch auch in Weilburg geht die Arbeit weiter. Bereits am Sonntag, dem 17. September, von 13 bis 17 Uhr findet auf dem Schlossplatz „Unter den Linden“ eine „Faire Kaffetafel“ statt, die musikalisch vom Jugendblasorchester der Freiwilligen Feuerwehr in Winkels unterstützt wird. Am Freitag, dem 22. September folgt ein Produzentenbesuch. Gäste aus Ecuador berichten von Perspektiven die der Faire Handel der dortigen Landwirtschaft eröffnet. Eine öffentliche Veranstaltung, die um 19 Uhr im Helmut-Hild-Haus in der Konrad-Adenauer-Straße beginnt.

Text und Fotos: Hartmut Bock

Foto: Hans-Joachim Schabedoth zeigte sich beeindruckt beim beim Besuch des Weltladens in Weilburg. Foto – von links Renate Röhrig, Hans-Joachim Schabedoth, Irmgard Hammer, Elke Rehwald-Stahl, Bruno Götz und Jacqueline Würz.

Drei Visionen des Fairen Handels standen im Mittelpunkt der Kampagne 2017. Postkarten zur Versendung an die Vertreter der politischen Parteien wurden intensiv genutzt.


Weitere Informationen:

 
 

MdL Tobias Eckert