Europa-Abgeordneter Udo Bullmann zu Gast in Weilburg

Veröffentlicht am 21.08.2013 in Europa

Udo Bullmann bei seinem Besuch in Weilburg 2011 - damals ging es in der Kubacher Kristallhöhle unter Tage.

 

Kirmes in Weilburg – im 200. Jubiläumsjahr der Weilburger Bürgergarde ein ganz besonderer Termin.

Wie jedes Jahr wird auch der Weilburger Landtagsabgeordnete Tobias Eckert daran teilnehmen.

Dieses mal gemeinsam mit dem Europaabgeordneten Udo Bullmann, der auf Einladung von Tobias Eckert die Oberlahnregion besucht.

 

Die Weilburger Stadtgeschichte ist eine europäische Angelegenheit: Welche Kleinstadt kann sich schon über den regelmäßigen Besuch des Staatsoberhauptes eines Nachbarlandes freuen? 

Viel europäischer Gesprächsstoff für Udo Bullmann

Und es ist nicht nur der Luxemburger Großherzog aus dem Hause Nassau-Weilburg, der eine direkte Beziehung zur barocken Residenzstadt an der Lahn hat, darüber hinaus gibt es auch etliche Städtepartnerschaften und weitere europäische Verbindungen.

Barocke Residenzstadt hat viele europäische Verbindungen

Viel „europäischer“ Gesprächsstoff also, wenn am kommenden Wochenende der hessische Europa-Abgeordnete Udo Bullmann der Einladung von Tobias Eckert folgt und bei seinem Besuch der Oberlahnregion anlässlich der Weilburger Kirmes auch Station in der „Perle an der Lahn“ macht.

Tobias Eckert hatte zum Besuch der Oberlahn-Region eingeladen

Dabei ist Bullmann in Weilburg kein Unbekannter. So hat er schon an kulinarischen Europafesten auf dem Weilburger Marktplatz teilgenommen. Und 2011 war er auf den Spuren des Geoparks zu Gast in der Kubacher Kristallhöhle, deren Weiterentwicklung mit EU-Fördermitteln unterstützt wird.

200 Jahre Bürgergarde und 444. Weilburger Kirchweih

Nun steht die historisch uniformierte Weilburger Bürgergarde im Zentrum seines Besuchs, die 2013 auf eine 200-jährige Geschichte zurückblicken kann. Die Bürgergarde ist Träger der Weilburger Kirmes, die 2013 zum 444. mal stattfindet.

Zur Einstimmung gibt es auch diesen Archivfilm der Weilburger Kirmes: (cr)

 
 

MdL Tobias Eckert