Weltladen - der Samen geht auf

Veröffentlicht am 02.03.2018 in Stadtpolitik

Ich habe den Samen für den Weltladen gelegt, so der frühere Weilburger Pfarrer Albert Keller, ein Initiator des Projekts

Hochbetrieb bei der Eröffnung des Weltladens Zwei in der Mauerstraße

Klirrende Kälte, mutiger Unternehmergeist und viele freundliche Gespräche - das alles prägte die Atmosphäre bei der Eröffnung des neuen „Weltladens Zwei“ in der Weilburger Altstadt, gegenüber vom Rathaus. „Dort werden Textilien, Lederwaren, Schokolade, Wein und hochwertige Wohnaccessoires geführt. Der Besuch der Innatex, der ökofairen Textilmesse hat gezeigt, dass faire und ökologische Kleidung heute nicht mehr "unförmige Säcke" sind, sondern flotte und individuelle Mode in schönen Farben.“

So schreiben es die engagierten Unternehmerinnen auf ihrer Homepage. Besondere Freude hatte der frühere Pfarrer Albert Keller, der ebenfalls unter den Gästen war und im Jahre 1984 den Impuls für den Verkauf fairer Produkte in Weilburg gegeben hat. Zwischenzeitlich hat sich das Projekt gut entwickelt, denn es gibt einen Laden in der Mauerstraße 10 a, ein Trägerverein hat sich gegründet und das alles wird von einem qicklebendigen Team mit Elke Rehwald- Stahl, Renate Röhrig und Elisabeth Dreher an der Spitze gemanagt.

Beispielhaft und mustergültig

Da stellt sich sehr schnell die Frage, ob diese beispielhafte und mustergültige Entwicklung auch als Vorbild für die Stadtentwicklung dienen kann. Ein Erfolgsfaktor ist zweifellos die Gruppe engagierter Frauen (es sind sogar wenige Männer dabei) die sich rund um das Leitungsteam gebildet hat und mit großem Engagement und ohne Entlohnung den Laden und die vorbildliche Informationsarbeit voran treiben. Alles in einer Zeit, in der es immer schwerer wird, die Menschen zur freiwilligen Mitarbeit in Vereinen, Verbänden oder Parteien zu gewinnen. Doch es funktioniert wie das Beispiel "Weltladen Regenbogen e.V." zeigt. Dies sollte auch weiteren Bewohnern von Stadt und Umgebung Mut zum freiwilligen Einsatz machen. Im Ergebnis führt dies zu einer Lebendigkeit die ansteckend ist und den Menschen Spaß und Mut macht auch in Weilburg zu wohnen und zu leben.

Ein Glanzpunkt für die Altstadt

Ausgesprochen wichtig ist der neue Laden für die Entwicklung der Altstadt, weil hier ein neuer Glanzpunkt entsteht, der sich der schwierigen Entwicklung in der Innenstadt widersetzt und Hoffnung auf bessere Zeiten macht. Leider wurde dieser Punkt bei den Grußworten der Gäste nicht angesprochen und herausgehoben. Natürlich stellt sich den Zuhörern sofort die Frage, ob es kein Interesse an der Entwicklung des Stadtzentrums mehr gibt. Immerhin werden hunderttausende Euro für Leerstandsmanagement, Handlungskonzepte und für soziale Brennpunktarbeit aus Steuermitteln hier ausgegeben und eine Besserung ist nicht in Sicht. Die jahrelange Fokussierung auf den Stadtrand hat riesige Frequenzverluste für die Innenstadt gebracht und den Zustand erzeugt über den sich jetzt viele Bewohner in der Stadt beklagen. Vor diesem Hintergrund haben die Aktiven des Weltladens eine mutige Entscheidung getroffen und es bleibt die Hoffnung, dass die fehlende Frequenz den Erfolg des neuen Ladens nicht schmälert. Die Mitglieder des Trägervereins haben für das Bekenntnis zur Altstadt Lob und Anerkennung verdient. Vielleicht springt dieser Funke auch bis zum benachbarten Rathaus und gibt dort neue Impulse zur Stadtentwicklung.

Die Weilburger Sozialdemokraten freuen sich mit dem Team des Weltladens über die Eröffnung des neuen Geschäftes und wünschen eine gute Zukunft, viele zufriedene Kunden und weiterhin Engagement für die Zukunft der Stadt.

Text und Fotos: Hartmut Bock

Fröhliche Gesichter bei der Eröffnung des Weltladens Zwei in Weilburg. Hier gratuliert Jacqueline Würz von der SPD in Weilburg und wünscht viel Erolg für die Zukunft. Von links: Elke Rehwald- Stahl, Renate Röhrig, Jacqueline Würz und Elisabeth Dreher.

Der Beitrag und weitere Fotos von der Eröffnung sind auch auf der Homepage des Verfassers veröffentlicht. HIER!

 
 

MdL Tobias Eckert