„Wir stellen die Welt auf den Kopf?“

Veröffentlicht am 04.03.2016 in Kommunalpolitik

Nein - Weilburg auf den Kopf stellen - das wollen die Sozialdemokraten in Weilburg nicht.

Nein, das ist nicht das Ziel der SPD Weilburg. Doch wir wollen in Weilburg gute Arbeit machen. Für junge Familien, für gute Arbeitsplätze, für ein Nebeneinander von Jung und Alt und für ein gutes Miteinander mit neuen Bewohnern, für mehr Bürgerbeteiligung, für intakte Stadt- und Ortskerne, für einen Abbau des Schuldenberges und so weiter. Das ist unser Ziel und dafür engagieren wir uns in Ortsbeiräten und im Stadtparlament. Das soll auch in Zukunft so sein.

Wir lieben Weilburg

Dafür treten wir auch bei der anstehenden Kommunalwahl an, um ein gutes Ergebnis zu erzielen, damit die Stadt weiter voran kommt. Die zurück liegende Wahlkampagne war von Schneeflocken, Regen und kaltem Wind begleitet. Doch wir haben durchgehalten. Informationsprospekte gab es für alle Haushalte, unser Plakat „Wir lieben Weilburg“ (siehe Foto)hat viele Menschen aufmerksam und neugierig gemacht. An den Infoständen führten wir interessante Gespräche über die Stadtpolitik und das Weltgeschehen. Das wird fortgesetzt, denn unsere Infostände sind keine „Eintagsfliege“ - sie finden regelmäßig am ersten Samstag eines Monats statt.

Nein zum Atomstrom

Aufreger-Themen hat der Wahlkampf nicht gebracht. Die Bürgerinitiative gegen die Windenergie hat mit einem offenen Brief noch einmal mobilisiert. Dahinter steckt aber keine sachliche Information, sondern es ist eine einseitige Panikmache. Denn Strom aus Atomkraftwerken ist viel schädlicher und gefährlicher als die erneuerbaren Energien. Das wird verschwiegen. Auch der Strom aus Kohle ist kein Ausweg, weil viele schmutzige Stoffe in die Luft geblasen werden.  Deswegen bleiben wir  Sozialdemokraten in Weilburg auf  Kurs. Ja zu erneuerbaren Energien, ja zur Windenergie – wenn es sich rechnet und die Akzeptanz der Bevölkerung vorliegt. 

Die Medien und der Wahlkampf

Unterstützung im Wahlkampf gab es durch die örtliche Presse und auch durch Weilburg-TV  mit vielen guten Beiträgen. Hut ab vor Dr. Uwe Röndigs, von der Wetzlarer Neuen Zeitung. Mit einer Kampagne zur  Mobilisierung der Wähler gab es Unterstützung für die politischen Parteien. Ob allerdings die Berichterstattung mit dem Zentimetermaß richtig war, das bleibt offen. Denn eine genaue Zuteilung von Beiträgen an Parteien und Kommunen geht oftmals zu Lasten der journalistischen Qualität.

Doch auch die elektronischen Medien waren große Helfer bei der Wählerinformation. Die Internetseite der SPD Weilburg, oder Facebook oder Twitter – die vielfältigen Möglichkeiten wurden genutzt.

Billige Polemik hilft nicht

Insgesamt wurde von allen Parteien die sachliche Ebene bei der Wahlwerbung  nicht verlassen. Kleine Sticheleien sind das Salz in der Suppe, das gehört dazu. Billige Polemik hilft ohnehin nicht weiter, denn am Ende zählt immer das Sachargument. Und da gilt es in Weilburg die Dinge anzupacken und mit klarem Blick die wichtigen Aufgaben zu benennen. Schöne  Reden allein helfen nicht, denn davon wird der Stadtkern nicht flott und die Schulden verschwinden auch nicht.

Für das neue Stadtparlament gibt es viel zu tun. Wir Sozialdemokraten werden daran mitarbeiten. 

 

Foto: Am 5.März sind die Sozialdemokraten wieder mit einem Infostand in Weilburg unterwegs und informieren die Wählerinnen und Wähler. Da Ostern vor der Tür steht, gibt es auch ein buntes Osterei.

Foto: Die Wahlplakate hängen noch, trotz Wind und Wetter. Die Sozialdemokraten waren dabei mit dem Slogan „Wir lieben Weilburg“. Eine Aussage und eine wichtige Voraussetzung für gute Arbeit in der Stadt.

Foto: Für alle, die es ganz genau wissen wollen. Das Kandidaten-Foto, nicht auf dem Kopf, sondern in der richtigen Form.

 

Text und Fotos: Hartmut Bock

Kandidatenfoto: Fotostudio Yasmine Schüßler

 
 

MdL Tobias Eckert