Fraktion schaut in die Zukunft

Veröffentlicht am 18.02.2017 in Fraktion

Eine kreative Arbeitsatmosphäre mit vielen Gedanken und Anregungen und einer lebhaften Diskussion.

Belegte Brötchen, Selterswasser und eine konstruktive und offene Diskussion gab es im Hasselbacher Dorfgemeinschaftshaus bei einer kleinen Klausur von Stadtverordneten, Magistratsmitgliedern und Nachrückern der Weilburger SPD. Nach einem Tätigkeitsbericht des Vorsitzenden Hartmut Bock ging es um die bisherige Fraktionsarbeit. Mittels Meta-Plan wurde ermittelt, was bisher gut lief und was noch verbessert werden könnte.

Die zweite Kategorie war gleichzeitig Motivation für die zukünftige Arbeit. Alle Punkte wurden bewertet, welche besonders wichtig sind und unbedingt angegangen werden sollen.

Prioritäten setzen

Dabei gab es auch Appelle, dass sich möglichst alle aus der Fraktion an den Sitzungen und auch einer Klausur beteiligen sollten. Gleichzeitig wurde aber auch betont, dass es immer Gründe geben kann, einen Termin nicht wahrnehmen zu können. Meistens sind die Engagierten ja auch noch in anderen Organisationen oder Vereinen aktiv. Da gilt es abzuwägen und Prioritäten zu setzen. Konsens hatte die Aussage: Teilnahme ist wichtig, aber es darf keine Vorwürfe geben, wenn jemand mal nicht kann. Erwartet wird aber dann eine Absage.

Zeit für Grundsatzthemen

Überwiegend positiv wurde der Umgang miteinander und der Kommunikationsstil bewertet, auch dass „Neulinge“ sich gut in die Arbeit der Fraktion einfinden können. Bemängelt wurde, dass häufig die Zeit für Grundsatzthemen fehlt oder dass es Zeitdruck für Entscheidungen gibt. Auch fehle eine Übersicht über zu erledigende Aufgaben, genauso eine Liste, die den Bearbeitungsstatus von Anträgen zeigt. Das soll geändert werden.

Angedacht ist eine weitere Klausurtagung im Herbst 2017.

Mittels Meta-Plan wurde ermittelt, was bisher gut lief und was noch verbessert werden könnte.

Text und Fotos: Andreas Müller

 
 

MdL Tobias Eckert